Ausstellungsliste nach Galerien
 Ausstellungsliste nach Künstlern

Walter Swennen

Tambula Malembe

blank down GALERIE nächst ST STEPHAN
 17.03. - 28.04.2018


Vernissage: am Samstag, den 117. März, 14:00 Uhr
Einführung: Vanessa Joan Müller, Leitende Dramaturgin, Kunsthalle Wien



bild
Walter Swennen, T-disc, 2017, oil on canvas with vinyl attachment, 50 x 60 cm
Foto: HV-studio

Um einen Ausstellungstitel gebeten, fällt Walter Swennens Blick zufällig auf eine Seite in einer Publikation über kongolesische Maler, genauer: auf ein Bild des Peintre MOKE (1950-2001) aus Kinshasa. Es zeigt eine Rumba-Band mit einem Sänger, der als Schriftzug sichtbar „Tambula malembe“ singt, ein Lied des kongolesischen Musikers Vadio Mambenga (ca. 1940-1990). In der Fußnote des Katalogs lautet die Übersetzung „allons-y doucement“. Walter Swennen assoziiert „Easy Does It“, ein Stück von Lester Young aus der Swing-Ära. Also, „gehen wir es sachte an“.
Ähnlich wie bei der Titelfindung verfährt Walter Swennen bei seiner Bildfindung – assoziativ und improvisierend. Maître Moke, dessen Bilder er in den 1970er Jahren bei einem Poetenfreund fast täglich sah, zeigte ihm die „universelle Schönheit von Wellblechdächern“ (W.S.) im Alltagsleben Kinshasas. Für Swennen gibt es kein Konzept der Malerei, alles hängt von Begegnungen ab, von Improvisationen in unterschiedlichen Geschwindigkeiten, von extrem singularisierten Individualitäten, die man nur dort antrifft, wo sie sind. Quer durch sein Werk ist Walter Swennen auf der Suche nach dem Unvorhersehbaren und Widersprüchlichen in der Malerei. Seine Arbeiten sind Experimente und Erforschung von Motiven, von Sprache und Zeichen, von Techniken, Bildträgern, von Bedeutung und Aussagekraft.
Nach seinen Anfängen als Dichter der Beatnik-Generation und Teilnahmen an Happenings wird Malerei zu Beginn der 1980er Jahre Swennens bevorzugtes Ausdrucksmittel. „A painting is always an image of a painting“ formuliert er eine Dekade später. Das Ziel der Malerei ist für ihn die Malerei selbst. Sie ist Übersetzung dessen, was von außen kommt, wobei Swennen sich so unterschiedlicher Inspirationsquellen wie Comic, Literatur, Lexika, Kinderzeichnungen, Motiven aus der Werbung und der Pop Art bedient. Die Umsetzung selbst ist von deutlicher Vorliebe für Formen des Widerständigen, der Abweichung und Relativierung geprägt: die Marginalität, die Absurdität, das Tragikomische bestimmen seine Bildwelt. In einer Art visueller Poesie erkundet Swennen die Beziehung zwischen Symbolen, Lesbarkeit, Bedeutung und malerischer Ausführung, die er analog rhetorischer Figuren wie Ironie, Paradoxon oder Antithese ins Werk setzt.

Geboren 1946 in Brüssel, lebt und arbeitet in Brüssel.
Einzelausstellungen (Auswahl): Ein perfektes Alibi, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf (2015); So Far So Good, WIELS, Brüssel (2013-14); Continuer, Culturgest, Lissabon (2013); Garibaldi Slept Here, Kunstverein Freiburg (2011); How To Paint A Horse, Cultuurcentrum Strombeek und De Garage, Mechelen (2008); MUHKA, Antwerpen (1994); Kunsthal Rotterdam (1994); Museum van Hedendaagse Kunst, Gent (1993); Palais des Beaux-Arts, Brüssel (1986).
Sammlungen (Auswahl): Belgacom art collection, Brüssel, Centre national des arts plastiques, Paris, Museum van Hedendaagse Kunst, Antwerpen, Royal Museums of Fine Arts of Belgium, Brüssel, Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Gent, FRAC Auvergne, FRAC Bretagne, FRAC Languedoc-Roussillon, und zahlreiche internationale Privatsammlungen